Wir danken......

...unseren Sponsoren aus den Jahren 2014 bis 2017 sehr herzlich für ihre Unterstützung. Es ist ein sehr gutes Gefühl, zu erleben, dass sich viele Unternehmen, teilweise auch die Eigentümerfamilien, einer sinnvollen Jugendarbeit verbunden sehen.

Wir nennen insbesondere die Familie Walbusch aus Solingen, die Firma Deichmann aus Essen, N-Ergie und SpardaStiftung, beide aus Nürnberg, die uns sehr geholfen haben, damit wir helfen konnten....

 

Wir helfen....

Eines unserer Projekte diente dazu, die Aussichten auf eine Lehrstelle durch ein Praktikum zu erhöhen. Wie bekannt - und heute durchaus üblich - werden schon während der Schulzeit Praktika angeboten, damit einerseits der Schüler gewisse Einblicke in das Berufsleben und Kenntnisse des angestrebten Lehrberufes erhält und andrerseits sich der Ausbildungsbetrieb ein Bild von den möglichen Bewerbern um die angebotenen Lehrstellen machen kann.

Im geschilderten Fall drohte ein Praktikum daran zu scheitern, dass in diesem Beruf Sicherheitsschuhe unabdingbar sind. Einige der Bewerber konnten jedoch die Kosten für diese Schuhe nicht aufbringen.

Der Förderverein sprang ein und hat die Kosten übernommen. Für die Schüler war das Praktikum sehr erfolgreich, alle fanden nach dem erfolgreichen Schulabschlusses eine Lehrstelle.

 

Ein anderes Beispiel dafür, dass neben der direkten Hilfe bei den Kurs-gebühren auch andere Unterstützungsformen hilfreich sein können:

Eine alleinerziehende Mutter mit drei Kindern, als Asylsuchende aus Afrika gekommen, mit Aufenthaltserlaubnis nach §25, wollte eine Berufs- ausbildung zur Gesundheits-und Krankenpflegerin beginnen. Am Anfang drohte dieses Vorhaben daran zu scheitern, dass die morgendlichen Anfangszeiten von Lehre und Kinderbetreuung wegen der großen Entfernung der beiden Einrichtungen nicht so zu koordinieren waren, dass pünktliches Erscheinen der Mutter an ihrer Lehrstelle möglich gewesen wäre. Mit unserer Hilfestellung bei den Fahrtkosten der Kinder konnte eine Lösung gefunden werden. 

Im August 2017 schloss die junge Afrikanerin ihre Lehre erfolgreich ab und konnte ihr Zertifikat als anerkannte Krankenpflegerin entgegen nehmen.